Das aktuelle Steuerurteil

Voraussetzungen für den erstmaligen Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids

Einkommensteuerbescheid des Verlustentstehungsjahres

1. Ist der Einkommensteuerbescheid des Verlustentstehungsjahres bestandskräftig und berücksichtigt er keinen Verlust, ist der erstmalige Erlass eines Feststellungsbescheids über den verbleibenden Verlustvortrag nach § 10d Abs. 4 Satz 4 EStG i.d.F. des JStG 2010 nur zulässig, soweit eine Korrektur dieses Steuerbescheids nach den Vorschriften der Abgabenordnung hinsichtlich der bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichenen negativen Einkünfte möglich ist und diese der Steuerfestsetzung tatsächlich zu Grunde gelegt worden sind.

2. § 351 Abs. 1 AO gilt bei der Anwendung von § 10d Abs. 4 Satz 4 EStG entsprechend; die Aufzählung in § 10d Abs. 4 Satz 4 2. Halbsatz EStG ist nicht abschließend.

3. Eine Besteuerungsgrundlage ist der Steuerfestsetzung i.S. von § 10d Abs. 4 Satz 4 EStG nicht "zu Grunde gelegt worden", soweit sie sich wegen § 351 Abs. 1 AO auf die Höhe der festgesetzten Steuer nicht ausgewirkt hat.

EStG § 10d Abs. 4 Sätze 4 und 5, § 52 Abs. 25 Satz 5

AO §§ 164 f., §§ 172 ff., § 351 Abs. 1

FGO § 120 Abs. 3

Quelle: Bundesfinanzhof Urteil  Datum: 12.07.2016  Aktenzeichen: IX R 31/15

Vorinstanz: FG München Urteil  Datum: 01.06.2015  Aktenzeichen: 10 K 650/14

« zurück Übersicht Steuernews »



Das aktuelle Steuerurteil

15.01.2017 - Voraussetzungen für den erstmaligen Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids

Einkommensteuerbescheid des Verlustentstehungsjahres

mehr »



10.01.2017 - Vorrangiger Kindergeldanspruch des im anderen EU-Mitgliedstaat wohnenden Elternteils

Besteht in Deutschland oder in dem anderen Mitgliedstaat der EU ein gemeinsamer Haushalt der beiden Elternteile, in den das gemeinsame Kind aufgenommen ist, richtet sich die vorrangige Anspruchsberechtigung nach § 64 Abs. 2 Sätze 2 bis 4 EStG

mehr »



05.01.2017 - Verbilligte Überlassung von GmbH-Anteilen als Arbeitslohn

Der verbilligte Erwerb einer GmbH-Beteiligung durch eine vom Geschäftsführer des Arbeitgebers beherrschte GmbH kann auch dann zu Arbeitslohn führen, wenn nicht der Arbeitgeber selbst, sondern ein Gesellschafter des Arbeitgebers die Beteiligung veräußert.

mehr »



01.01.2017 - Keine Gewerbesteuerpflicht bei Vermietung eines Einkaufszentrums

Vermietung eines Einkaufszentrums kein Gewerbebetrieb - Berücksichtigung artspezifischer Besonderheiten bei der objektbezogenen Prüfung der Üblichkeit von vermieterseitig erbrachten Sonderleistungen - Sachlicher Anwendungsbereich von § 35b GewStG

mehr »